Test, ein neues Fahrzeug komplett mit Votronic Geräten ausstatten.

Nachricht
Autor
frank
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 247
Registriert: 29.10.2020, 13:45

Test, ein neues Fahrzeug komplett mit Votronic Geräten ausstatten.

#1 Beitrag von frank »

Ich werde jetzt einmal einen größeren Test ankündigen. Geplant ist, ein neues Fahrzeug komplett mit Votronic Geräten ausstatten.
Übrigens kann man an der Seriennummer der Geräte das Baujahr erkennen die ersten beiden Ziffern der Ser. Nr. sind die letzten beiden Ziffern der Jahreszahl. Ein Gerät mit der Ser. Nr. 09v006437 ist aus den Jahr 2009 und 21v84293 währe aus dem Jahr 2021 .

Solarregler MPP 430 Bedienungsanleitung
MPP430.jpg
Jupiter 200 Ampere Combi Panel Bedienungsanleitung
Jupiter.jpg
Ladebooster VCC 1212-70 Amp. Bedienungsanleitung
13.jpg
Bluetooth Modul Bedienungsanleitung
votronic-bluetooth-connector-s-bc-1430.jpg
Ladegerät VAC 1225 M 3A Bedienungsanleitung
Dieses Ladegerät hat 4 unterschiedliche Ladeproramme für Blei, Gel und AGM Batterien sowie 4 Ladeprogramme für Lithium Batterien (nur die Modelle 0404, 0406, 0408 und 0410 unterstützen Lithium Batterien)
Unglücklicherweise gibt es eine ältere Version mit gleicher Modelbezeichnung , welche keine Lithium Batterien unterstützt, Bedienungsanleitung. Diese lassen sich auch nicht updaten.
Also Vorsicht bei ebay Käufen. Zu erkennen sind diese am Aufkleber auf der Rückseite. Die neueren Geräte haben Kunststoff Füße und die älteren Geräte Aluminium Füße zur Befestigung.
Der große Vorteil dieser Geräte ist, das es konfigurierbar ist und es ermöglicht sowohl die Starterbatterie als auch die Aufbau Batterie mit der vollen Leistung zu laden. Für Einzelheiten siehe die Bedienungsanleitung.
406.jpg
416.jpg
Wenn ihr preiswert ein gebrauchtes Gerät aus der alten Serie kaufen könnt, ist dies auch ok. Selbst wenn dieses offiziell keinen Lithium Support bietet kann man dieses mit Einschränkungen auch zum Laden von Lithium Batterien verwenden.
Lithium Batterien haben immer ein internes BMS, welches dies dann regelt.


batterie.jpg
Wichtig ist der Temperatursensor besonders für Lithium Batterien, damit diese unter 0° C nicht geladen werden. Bei Blei Batterien, Gel und AGM Batterie werden die Lade Kennlinien der Temperatur angepasst.
Einige Geräte starten bei einer Lithium Einstellung nicht, wenn kein Temperaturfühler angeschlossen ist.
Beim Ladegerät und dem Booster liegt der Temperaturfühler bei. Beim Solar Regler ist dieser optional, ich empfehle aber diesen dazu zukaufen.

Wenn das Budget dies hergibt, kommt gff. noch ein Ladegerät (Pb 1250 SMT 3B oder ähnliches) und ein Spannungswandler (SMI 1700 ST-NVS) dazu.


Wird fortgesetzt....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



frank
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 247
Registriert: 29.10.2020, 13:45

Re: Test, ein neues Fahrzeug komplett mit Votronic Geräten ausstatten.

#2 Beitrag von frank »

Nun die versprochene Fortsetzung, die Umsetzung ist erfolgt.
Im Ahorn Canada AD haben wir einen VCC 12-70 Booster und einen MPP 430 Regler von Votronic verbaut.
Das Ladegerät VAC 1225 M 3A (0408), hatte einwandfrei funktioniert, haben ich aber wider ausgebaut, da ein Büttner Wandler ICC 1600 eingebaut wurde, welcher ein Kombination aus Ladegerät und Booster ist.
Der Booster in im Prinzip einfach einzubauen, man muss jedoch darauf achten, das ein vorhandenes Trennrelais deaktiviert wird, es würde sonst den Eingang und den Ausgang des Boosters kurzschließen.
Ahorn hat am Kupfer gespart und nur eine Verkabelung mit 10mm² verbaut. Der 70 Ampere Booster benötigt aber 25mm². Ich habe dies gelöst, in dem ich parallel zu den Verbauten Leitungen 16mm² verlegt habe, dies ergibt dann ein Querschnitt von 26mm².
Als Sicherungen habe ich Hochstrom Sicherungen vom Typ Mega verwendet. Die Messleitungen habe ich auch mit 1,2mm² verlegt und angeschlossen. Den Temperaturfühler habe ich an eine Zelle der selbstgebauten Lithium Batterie angeschlossen (Thermischer Kontakt).

11.jpg
Den MPP Solarregler habe ich ebenfalls in den Ahorn "Batteriekasten" eingebaut, zumal meine Batterie da eh nicht hinein passt. Den Temperaturfühler habe ich ebenfalls an eine Zelle der selbstgebauten Lithium Batterie angeschlossen (Thermischer Kontakt).
Als Sicherungen habe ich Hochstrom Sicherungen vom Typ Midi verwendet, da hier die Ströme nicht so hoch sind.
Der Solarregler hat einen Ausgang um die Starterbatterie mit einem geringen Strom mitzuladen, diesen habe ich ebenfalls angeschlossen. Hier mehr zur Solaranlage.

12.jpg

Das Jupiter Panel habe ich vor allem als Batterie und Solar Computer eingesetzt. Die beiliegenden Temperaturfühler habe ich auch verbaut und angeschlossen.
Die Hauptschalter Funktion habe ich über ein Relais geschaltet und verwende diese um Internetfunktionen und den Inverter ein und aus zu schalten.
Die Tankanzeigen habe ich nicht verwendet. Der Grund ist, bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Neufahrzeug indem ein Tankanzeige bereits vom Hersteller verbaut ist.
Ich wollte mit meinen Einbauten so wenig wie möglich in die vorhandene Installation des Fahrzeugs eingreifen.


2.jpg
Den Messshunt für den Batterie Computer habe ich direkt auf das Gehäuse der Batterie montiert. Dieser misst den Strom und die Spannung der Aufbaubatterie und die Spannung der Starterbatterie.
Beim Anschluss für die Messleitungen für die Batteriespannungen müssen in der Nähe der Batterie Sicherungen (ca. 2 bis 5Amp. reichen) vorgesehen werden.
Das Shunt Modul hat auch einen Ausgang um ein Relais für den Hauptschalter auf dem Panel anzusteuern. Über dieses Relais steuere ich den Booster und meine Internet Installation.

shunt.jpg

Zusätzlich habe ich das Bluetooth Modul verbaut. Dieses ermöglicht es die Daten des Batterie und Solar Computer in einer Energie Monitor App anzeigen zu lassen.

bluetooth.jpg
Anschussschema.jpg

Fazit:
Geräte von Votronic sind sehr zuverlässig und funktionieren in der Regel einwandfrei auch lassen diese sich leicht einbauen, wenn man sich an die Anleitung hält.
Ich bin Elektro Meister und bin der Meinung, das auch ein Laie, wenn er nicht gerade zwei linke Hände hat die Geräte einbauen kann. Traut man sich dies nicht zu, sollte dies jeder Elektriker erledigen können.
Jedoch sollte man nicht glauben, dass dies ungefährlich ist, weil es "nur 12 Volt" sind. Man sollte sich unbedingt an die Einbauanleitung halten und alle vorgegebenen Kabelquerschnitte und Sicherungen verbauen.
Und Vorsicht bei den hohen Strömen, die auftreten können. Hütet euch vor Kurzschlüssen. Bei einer kurzgeschlossenen Batterie können Ströme von einigen hundert bis weit über 1000 Ampere Fließen. Z.B. beim Schweißen sind die Ströme da geringer.
Wehe dem, wenn da keine Sicherung ist, die auslöst um das schlimmste zu verhindern, dann brennt sprichwörtlich die Bude.
Sicherungen sind übrigens nicht dazu da die Geräte zu schützen, sondern die schützen der Verkabelung vor Kabelbrand. Wenn diese währen des Betriebs auslösen sind meist die Geräte längst kaputt.
Ich wollte dies nur anmerken, damit jeder vorsichtig zu Werke geht und keine Angst schüren. Sicher ist es auf alle Fälle, wenn man vorher die Batterie abklemmt und gff. abdeckt.
Nun zu einigen Einzelheiten. Ich habe mich für einzelne Geräte entschieden obwohl es von Votronic auch sogenannte Triple Geräte gibt, welche ein 230 Volt Batterieladegerät mit einem Booster und einem Solar Regler kombinieren.
Einzelheiten dazu finden ihr auf der Webseite von Votronic. Der Vorteil hier wäre eine einfachere Installation und eine Gewichtsersparnis.
Zum einen habe ich ja das Ladegerät aus dem Combi Wandler. Zum anderen hat ein Triple nur eine Leistungsstufe. Das bedeutet, wenn z.B. der Booster aktiv ist, das Solarpanel nicht gleichzeitig lädt.
Und wenn mal ein Gerät defekt ist, laufen die anderen weiterhin.
Das Bluetooth hat eine Merkwürdigkeit, welche mir Votronic auch nicht auf der Messe erklären konnte. Über Bluetooth ist nur eine Anzeige der Parameter / Messwerte möglich und keinerlei Steuerung / Einstellung möglich.
Ein Hacker, welcher sich gff. über Bluetooth einhackt haben könnte, kann also gar nicht anstellen. Trotzdem nervt die App bei der Installation mit einem Passwort, was auf einigen Geräten zu Problemen führt und völlig Schwachsinnig ist, weil die App, während der Installation, das Passwort unten anzeigt??!
So könnte man dies auch gleich weglassen. Auch Vorsicht, die App kann in einem Demomodus Imaginäre Werte anzeigen. Also aufpassen, das ihr nicht versehentlich im Demomodus seid. ( Votronic sollte diesen disablen, sobald ein Gerät über Bluetooth gekoppelt ist.)
Das ist natürlich Meckern auf hohem Niveau, sollte aber mal angemerkt werden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



dieter
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 120
Registriert: 29.10.2020, 13:57

Re: Test, ein neues Fahrzeug komplett mit Votronic Geräten ausstatten.

#3 Beitrag von dieter »

Ich verstehe gar nicht, warum Votronic nicht das Bluetooth Modul direkt in die Jupiter Anzeigen einbaut. Alleine Gehäuse, Verkabelungen und Steckverbinder sind teurer als das Bluetooth Modul.
Man sollte dies einmal als Verbesserungsvorschlag an Votronic weitergeben.

Mehr Bilder vom Einbau.



Zurück zu „Votronic“